Wohnmobil in EdmontonWir wohnen inzwischen seit über einem Monat in unserem Wohnmobil. Nach der amerikanischen Klassifizierung ist es ein Class A Motorhome, was im deutschen einem vollintegrierten Wohnmobil entspricht. Das bedeutet, das Fahrerhaus ist Teil des Wohnbereichs und nicht wie bei einem Alkoven quasi getrennt mit einem Durchgang. Was sonst noch drin und dran ist an unserem neuen Heim erfahren Sie hier.

Beim Öffnen der Eingangstüre fährt automatisch eine Treppe aus, die das Einsteigen sehr bequem macht. Dieser Eingang ist auch die einzige Türe in diesem Wohnmobil.
Fahrer- und Beifahrersitz sind drehbar, so dass ein Wohnzimmer mit drei Sesseln und einem Sofa entsteht. Über der Windschutzscheibe befindet sich ein Fernsehgerät. Der Empfang war bis 31.08.2011 über die von innen ausfahrbare Antenne möglich. Über einen separaten Anschluss kann man sich mit Kabelanschluss verbinden, was bei manchen Campingplätzen angeboten wird.
Dem schließt sich die Küche mit einem Essbereich an. In der Küche ist mit einem Mikrowellenherd, einem 3-flammigen Gasherd und einem Gasofen ausgestattet, leider gibt es keine Spülmaschine.
Sofa und Essecke können zu Betten umgebaut werden, so dass bis zu 6 Personen übernachten könnten – hoffentlich passiert das nie...
Das Schlafzimmer mit einem sog. Queen Island Bett ist vom Wohnbereich durch das Bad und die Dusche getrennt, die mit zwei Türen zu einem Raum verbunden werden können.

Versorgung

Zur Versorgung verfügt unser Wohnmobil über einen Anschluss für Leitungswasser und Strom, wenn man auf einem Campingplatz steht und einem Frischwassertank der über eine Pumpe Wasser in Bad, Dusche und das Spülbecken liefert, wenn man ohne Wasseranschluss kampiert. Zur unabhängigen Stromversorgung verfügt es über zwei 6 Volt-Batterien, die von der Fahrzeugbatterie getrennt sind, bei laufendem Motor aber geladen werden.
Da die Batterien nur die 12 Volt-Versorgung gewährleisten, hat dieses Motorhome noch einen Generator, mit dem die Klimaanlage betrieben wird, aber auch alle Steckdosen, die 120 Volt liefern. Den Generator stellen wir selten an, da er nicht ohne störende Geräusche arbeitet und Benzin verbraucht. Allerdings würde er den Benzintank nie leer saugen. Er funktioniert nur solange der Tank mehr als ein Drittel gefüllt ist, damit man wieder weg fahren kann.

Entsorgung

Das Abwasser wird im sogenannten „Gray water tank“ gesammelt, für die Toilette gibt es einen „Black water tank“, den man mit einer Chemikalie befüllt, um Geruch zu vermeiden und den Inhalt zu verflüssigen. Zur Entleerung der beiden Tanks gibt es Anschlüsse (Sewer) entweder direkt am Stellplatz (= Full Hook up) oder an einer bestimmten Stelle des Campingplatzes. Unterwegs kann man in Kanada solche Abwasseranschlüsse auch bei Einkaufszentren oder Tankstellen finden.

Mehr Fotos finden Sie in der Fotogallerie.

Zusätzliche Informationen