Kaffee zum Mitnehmen, davor unsere Mugs mit indianischem DesignAls wir im Mai in Deutschland waren, fiel uns auf, dass es jetzt überall Kaffee „to go“ (sprich: tu gow) gibt, also Kaffee zum Mitnehmen. Eine Freundin nannte dieses Phänomen Kaffee Togo (sprich: togo). Der Kult, Kaffee mitzunehmen und unterwegs im Auto oder im Gehen zu trinken, ist in Kanada nichts Neues. Wir machen oft Gebrauch davon und sind inzwischen perfekt dafür ausgestattet.

Kaffee „To go“ oder hier als „to take away“ bezeichnet, gibt es natürlich bei Ketten wie Starbucks, Waves und Tim Hortens aber viel traditioneller ist das Mitnehmen von Kaffee „Togo“ bei kleinen Gemischtwarenläden „Groceries“ oder „General Stores“, und in Tankstellen – auch ganz weit abseits jeglichen Einflusses von großen Kaffeehausketten. General Store: hier gibt es Kaffee zum MitnehmenDa stehen dann meist zwei Kaffeemaschinen mit gefüllten Kannen aus denen man sich einfach in die bereitstehenden Becher den Kaffee abfüllt. Milch oder Milchpulver und Zucker manchmal auch Zimt und Zucker oder Kakao stehen auch bereit und natürlich Deckel für die Pappbecher. Wir sind inzwischen gut ausgestattet und füllen den eigenen „Mug“.

Mug – der Kaffeebecher für unterwegs

Mug ist eigentlich die Bezeichnung für eine große, dickwandige Tasse mit Henkel. Seit den 1980er Jahren gibt es auch den Travel-Mug, mit Isolierung und Deckel zum Trinken von kalten und warmen Getränken für unterwegs (Quelle: Wikipedia). Wahrscheinlich besitzt jeder Kanadier einen solchen Mug. Oft sieht man Leute mit den Isolierbechern durch die Straßen gehen – auf dem Weg nach Hause oder ins Büro. Bei Tim Hortons und Starbucks wird er sogar ausgespült bevor er gefüllt wird.
An einer Tankstelle haben wir das Füllen des Mugs nach dem Tanken sogar umsonst bekommen – toller Service. Das hebt dann die Laune nachdem mal wieder 200 Dollar in den Tank geflossen sind.

Zusätzliche Informationen