• WWF-2017-001.jpg
  • WWF-2017-002.jpg
  • WWF-2017-003.jpg
  • WWF-2017-004.jpg
  • WWF-2017-005.jpg
  • WWF-2017-006.jpg
  • WWF-2017-007.jpg
  • WWF-2017-008.jpg
  • WWF-2017-009.jpg
  • WWF-2017-010.jpg
  • WWF-2017-011.jpg
  • WWF-2017-012.jpg
  • WWF-2017-013.jpg
  • WWF-2017-014.jpg
  • WWF-2017-015.jpg
  • WWF-2017-016.jpg
  • WWF-2017-017.jpg
  • WWF-2017-018.jpg
  • WWF-2017-019.jpg
  • WWF-2017-020.jpg

Höchstgeschwindigkeit gilt nicht für den Wind

Anflug auf CalgaryEnde November war ich zu einem Vorstellungsgespräch von Abbotsford (bei Vancouver) nach Calgary in Alberta geflogen. Der Flug dauert ca. 1 Stunde. Von dort musste ich 300 km auf dem Highway 2 einem Freeway nach Süden fahren. Als Highway wird jede öffentliche Straße bezeichnet. Eine Autobahn heißt in Kanada/USA „Freeway“ und in England „Motorway“. In Kanada liegt die Höchstgeschwindigkeit auf Freeways bei 80-120 km/h.

Schon bei der Hinfahrt waren Windwarnungen herausgegeben worden. In Kanada schaue ich viel mehr auf den Wetterbericht, als ich das je zuvor getan hatte. Mit dem Fiat 500 Mietwagen (so etwas gibt es auch in Kanada), mache ich mich auf den Weg. Im Radio läuft Country Musik, die so richtig zur weiten Landschaft der Prärie passt. In dem kleinen Auto werde ich ziemlich durchgeschüttelt. Die Autobahn ist fast leer, was nicht am Wetter liegt, sondern einfach daran, dass Autobahnen in Kanada außerhalb der Städte nur sehr wenig Verkehrsaufkommen haben. Ab und zu werde ich überholt und häufig winken mir die Fahrer oder Beifahrer freundlich zu. Liegt es an dem Auto, welches Mutterinstinkte weckt, oder macht man das einfach so?

Hier gelangen Sie zum Video

Umgewehter LastwagenanhängerSeit unserem letzten Erlebnis mit dem geliehenen Auto, bin ich kein Auto gefahren. Es fühlt sich richtig befreiend an, nicht immer mit so einem riesigen Wohnmobil unterwegs zu sein. Aber etwas ist heute anders, mich überholt kein Truck. Es ist in Kanada normal, dass die Trucker an einem vorbeirauschen, ist bei ihnen doch Zeit wirklich Geld. Doch heute können sie nicht schnell fahren, weil der Wind gefährlich auf die großen Seitenflächen drückt. Am Ende der Autobahn bin ich an sieben umgewehten Trucks bzw. deren Anhängern vorbeigekommen, die wie erlegtes Wild am Straßenrand lagen.

Noch ein Die Rückfahrt soll noch dramatischer werden. Am Sonntag, dem 27. November 2011 sind Windböen bis 130 Stundenkilometer vorausgesagt. Fast unaufhörlich prasselt aufgewirbelter Dreck gegen die linke Seite des Autos. An einer Stelle müssen wir anhalten, weil gerade ein komplettes Hausdach in Einzelteilen über die Fahrbahn geweht wird. Aber diesmal trifft es auf der Autobahn „nur“ vier Trucks, die von der Fahrbahn geweht wurden. Die Innenstadt von Calgary war wegen herabregnender Glassplitter und eines herumfliegenden Sofas sogar gesperrt worden.

Die Fahrt verbringe ich auch dem Rücksitz und der Koch des Hotels in dem ich übernachtet habe chauffiert mich – aber das ist eine andere Geschichte...

{tortags,230,1}

Zusätzliche Informationen